Das erstaunlichste Haustier der Welt

Ein Drache auf Spazierflug, oder doch nur eine besondere Wolkenformation? Lou hat es nicht verraten bis jetzt.

Der kleine Drache neben meiner Tastatur legt das Köpfchen schief: „Meinste echt, dass unser Hund sooo besonders ist? Okay, er ist durchgeknallt, aber das erstaunlichste Haustier der Welt isser nicht!“ „Stimmt“, antworte ich. „Das bist ja auch du!“ Wärest Du jetzt hier, würdest Du etwas hören, was an einen sehr hochtourig laufenden Elektrorasierer erinnert denn…der kleine Drache knurrt! Wie immer bemühe ich mich redlich, nicht zu schmunzeln. Denn in die Hüften gestemmte Pranken und bedrohlich angelegte Ohren, mit denen sich der kleine Drache versehentlich die Augen zu hält sind…nun ja….niedlich. Ui! Sie hat es entdeckt! Das Wort „niedlich“!

Mit einem Satz springt der kleine Drache auf meine Schultern und zischt: „Was bin ich?? Niedlich???? Ich bin Lou! Ein Feuerdrache. Schrecklich groß und furchtbar gefährlich! Und, und und, ein Feuerdrache!!“ Sie stampft auf und fällt fast von meiner Schulter. Schrecklich groß, das sind ungefähr 20 cm von den Hinterpranken bis zum Kopf. Und furchtbar gefährlich bedeutet im Klartext, dass sie durchaus beißen kann. Oder auch mit einem Satz in einem Schrank verschwinden und binnen Sekunden heilloses Chaos anrichten. *Lou nickt zufrieden* Erstaunlich macht sie ihre Weisheit und ihre unglaubliche Fähigkeit, Geschichten zu erzählen. Ja, das ist eine ganz besondere Gabe bei Drachen und darum freue ich mich auch sehr, dass das hübsche Feuerdrachenbaby neben mir hier mit mir erzählen wird. *Lou macht große Augen und flattert ein bisschen mit ihrer Mähne*

Sie zieht an meinem Ohr und flüstert: „Duuuu? Müssen wir unbedingt verraten, dass ich hier bin, weil ich am Lavasee gespielt hab, obwohl es Mama verboten hatte und mich so in die Menschenwelt verirrt habe?“ Ich schüttle den Kopf und flüstere zurück: „Das bleibt unser Geheimnis.“ Lou wickelt ihren Schwanz um meinen Hals und denkt nach. „Soll ich den Leuten was über mich sagen? Und darf ich sie beißen, wenn sie über meine rosafarbene Nase lachen?“ Ich nicke.

Sie hüpft auf den Schreibtisch und guckt sehr angestrengt in den Monitor. „Also, hör mal zu! Ich heiße Lou und bin ein Feuerdrachenbaby. In Deiner Vorstellung von Zeit bin ich 407 Jahre alt, also gerade erst geschlüpft. Darum bin ich auch meist unsichtbar. Das ist bei Drachenbabys so, damit sie nicht gefressen werden. Oder geklaut oder….*Lou schüttelt sich* gebadet!“ Ich fahre einen tadelnden Blick ein, denn tatsächlich bade ich sie natürlich, wenn sie mal wieder einen Ausflug in die Grillkohle unternommen hat. Und, auch wenn sie es nie zugeben würde, es gefällt ihr, wenn aus dem schwarzen, zappeligen Etwas wieder ein kleiner Feuerdrachen, mit rotgolden schimmernden Schuppen, einer seidigen goldenen Mähne und bronzefarbenen, leuchtenden Äuglein wird. Und das rosa Näschen nicht zu vergessen. Das scheint eher ungewöhnlich zu sein, denn sie reagiert empfindlich darauf wenn man ihre Nase erwähnt. Aber es sieht wirklich sehr süß aus. *Sie faucht ein bisschen in meine Richtung, ehe sie fortfährt* „Nur manche können mich offenbar doch sehen. Die halten mich dann für eine komische Eidechse *sie rümpft die Nase* oder sie gucken so wie die da *sie deutet auf mich und kichert* Das hättest Du sehen müssen, wie sie geguckt hat, als ich eines morgens auf ihrem Hoftor saß! Wie ein Kobold, dem man das Bier geklaut hat! Und weil ich….ähm….euch erforsche *sie sprüht ein paar Funken, ein Zeichen, dass sie flunkert*, bleibe ich hier.

Bei uns im Drachenland glaubt und hofft man, dass es Euch Menschen eigentlich gar nicht gibt. Wir kennen Euch aus Gruselgeschichten, so wie ihr uns. Und so wie Ihr Euren Kindern erzählt, wir würden Leute fressen und alles kaputt machen wird uns erzählt, dass Ihr uns jagt und hasst und die Welt ganz kaputt macht. Alles nur, weil ihr nicht genug haben könnt! Kannst Du Dir vorstellen wie ich erschrocken bin, als ich meinen ersten Menschen sah!? *sie reißt die Augen auf und zittert ein bisschen* Aber inzwischen weiß ich, dass Ihr ganz anders seid, als man uns erzählt. In manchem noch viel schlimmer und in manchem viel, viel besser. Vor allem Eure kleinen Versionen, die Kinder, mag ich sehr gerne! Sie sehen mich und spielen manchmal mit mir. Und hier erzähle ich Euch von meinen Abenteuern in Eurer Welt. Und natürlich echt tolle, coole, spannende Drachengeschichten.“

Das kleine Drachenmädchen gähnt und klettert in die Tasche meiner Strickjacke. „Muss jetzt ein bisschen schlafen und träumen“, murmelt sie. Wie alle Babys, braucht sie ihre Nickerchen. Und was sie zu erzählen hat, wenn sie munter ist, erfährst Du hier.

 

 

Kommentar verfassen